Fotoverzeichnis > SAC-Touren > 2010
1 ] [ 2 ] [ 3 ]

Zeige Album

Biketour Calandahütte

13. Juni 2010

Dabei waren: Markus Thöny (TL), Günter, Christof, Beat, Janine, Jacqueline, Thomas

Zeige Album

Seniorenwanderwoche im Salzkammergut

7. - 13. Juni 2010: Unsere Senioren, in Begleitung charmanter Damen, wandernd im Salzkammergut.

Zeige Album

Skitourenwoche Berner Oberland

Dienstag, 6. April 2010: Sechs schwerbeladene KamörlerInnen  aus dem Appenzell und aus dem Rheintal treffen sich frühmorgens am Bahnhof St. Gallen und ergattern die letzten Sitzplätze im Zug nach Westen.
In Lenk erwartet sie ein Berner Oberländer Alpentaxi mit vollautomatischen Türen und lädt die Ostschweizer zur Mittagszeit auf der Ifertenalp ab.
Die Sonne lacht vom verheissungsvoll blauen Himmel und der Schnee könnte besser nicht sein. Die Lawinengefahr wird zwar noch als erheblich eingestuft, doch die 800 m Aufstieg zur Wildhornhütte liegen im sicheren Bereich. Sie bringen uns schon mal kräftig ins Schwitzen. Wir freuen uns über Bier und Most auf der Sonnenterrasse und auf die bevorstehenden Touren.

Mittwoch, 7. April 2010: Wir starten um sieben. Drei Stunden später stehen wir auf dem Wildhorn, Sonne pur und teilweise Pulverschnee. Flächenflugzeuge proben Landungen auf dem Wildhorngletscher, nicht zu jederfraus Freude.
Steile Pulverschneeabfahrt hinunter aufs Schnidejoch. Hier entscheiden wir uns einstimmig für das Schnidehorn. Punkt zwölf erreichen wir den Gipfel. Das Mittagessen verschieben wir auf später und wählen die Direktabfahrt auf den Plan des Roses. Leider ist der Schnee schon zu weich. Nur Reto stürzt sich den Felsriegel hinunter. Den andern Fünf gibt er Zeichen, den Wiederaufstieg unter die Felle zu nehmen.
Zwei Stunden später findet die Gruppe auf dem Plan des Roses wieder zusammen. Der Hüttenweg in die Wildstrubelhütte erweist sich als äusserst nahrhaft.  Der Hüttenwart steht schon unter der Türe und empfängt uns mit breitem Lachen und Hüttentee. Mit 2100 Hm und 1600 m Abfahrt in den Knien geniessen wir Curry und Rotwein und schon bald auch die Betten.

Donnerstag, 8. April 2010: Die ganze Nacht hat es gestürmt. Am frühen Morgen erwartet uns ein kurzzeitiger Sonnenaufgang zwischen schwarzen Wolken, ein wunderbares Bild und eine zauberhafte Stimmung!
Bereits nach 100 m stehen wir auf dem ersten Gipfel, dem Weisshorn. Unter uns breitet sich die Plaine morte aus. Wir schwingen uns hinunter und gleiten über die weite Ebene bis an den Fuss des Wildstrubels. Das Znüni nehmen wir auf dem Gipfelplateau ein. Bei der Abfahrt zur Lämmerenhütte sind sämtliche Schneearten und Fahrstile vertreten.
Nach einer kurzen Mittagsrast bekommen wir auf dem Anstieg zum Roten Totz nochmals kräftig rote Tötze. Freudige Überraschung: Pulverschnee bis fast hinunter zum Berggasthaus Schwarrenbach.
Weitere Highlights: Ein gemütliches Gruppenzimmer, duschen nach Herzenslust und ein gediegenes Viergangmenu.

Freitag, 9. April 2010: Vom Balmhorn und vom Altels wird uns abgeraten, das Rinderhorn hingegen biete traumhafte Bedingungen. So schultern wir getrost leichtes Gepäck und steigen steil bergan. Nach einer klaren Nacht ist der Schnee gefroren und die Gipfel leuchten schon im ersten Morgenlicht. Vor dem Rindersattel binden wir die Skier auf den Rucksack und erklimmen den Grat. Erst die lange, steile Gipfelflanke nehmen wir wieder unter die Felle.
Glücklich über unser wunderbares Ziel posieren wir einzeln oder pärchenweise neben dem ausgesetzten Gipfelkreuz, dahinter ragt das Bietschhorn in den Himmel. Die Abfahrt lässt keine Wünsche offen und das erste Mittagsschläfchen in der warmen Frühlingssonne macht die Tour vollkommen.

Samstag, 10. April 2010: Wieder ein strahlender, klarer Morgen. Auf den 400 Hm zum Schwarzen Grätli leisten die Harscheisen gute Dienste. Fürs Schwarze Grätli montieren wir vorsichtshalber die Steigeisen. So kommen sie doch noch zum Einsatz.
Die steile, sonnige Flanke zum Chindsbettipass bringt nochmals alle ins Schwitzen. Nach weiteren 300 Hm stehen wir auf dem Tierhörnli und bewundern das Panorama. Am Fusse der Gipfelfelsen verspeisen wir letzte Riegel und krümliges Brot. Die Dohlen (berndeutsch Dächä) helfen mit. Ein letzter Steilhang und schon schwingen wir unsere Kurven auf der Piste der Engstliger Alp.
Von hier treten wir glücklich und zufrieden mittels Schlepplift, Seilbahn, Postauto und Zug den Heimweg an.

Wir haben eine unvergesslich schöne Woche verbracht in einer wunderbaren Berglandschaft.  Herzlichen Dank an alle, die dabei waren : Anni, Roman, Reto, Vera, Iris und insbesondere an den Tourenleiter Philipp.

Zeige Album

Bündner Herrschaft

6. Mai 2010: Die geplante Tour der Senioren (Heidenkopf - Ruchegg - Ellhorn) musste der Tourenleiter Horst Trepte aufgrund der unsicheren Wetterlage in tiefere Regionen verlagern. Bei akzeptablem Wetter wurde die Wanderung in der Bündnerherrschaft (Bad Ragaz - Fläsch - Jenins - Malans - Landquart) durchgeführt.

Zeige Album

Rotbühlspitze

25. April 2010: Die geplante Tour auf den Piz Platte fiel aus, so führte uns Philipp auf die Rotbühlspitze. Von Gargellen marschierten in 4 Std. wir durchs Valzifenztal, vorbei am Zollhaus und entladenen Lawinenhängen, zum windstillen Gipfel. Rassig und steil schwangen wir dann hinunter durch die direkte Rinne auf gerade noch tragendem Deckel. Dabei waren: Philipp, Iris, Vera, Markus, Noah, Magali, Jürg, Kiruna (auf den Fotos erkennbar als Teilnehmerin ohne Skis).

Zeige Album

Zapportpass

20. - 21. März 2010: Beabsichtigte Tour: Rheinquellhorn
Wegen schlechtem Wetter kamen wir nur bis zum Zapportpass.

Zeige Album

Schneeschuhtour Rätikon

14. März 2010: Unsere gemütliche Schneeschuhtour führte von Partnun in Richtung Carschinahütte, dann an der Sulzfluh vorbei zur Einkehr ins Alpenrösli, wo wir mit einem feinen Röteli belohnt wurden. 12 Kamörlerinnen und Kamörler genossen einen heiteren Sonnentag in der prächtigen Bergwelt des nicht so einsamen Rätikon.

Zeige Album

Namenloser Gipfel 2602m

7. März 2010: Zu heikel waren die Verhältnisse für den Neuenalpspitz im Toggenburg. So zogen 6 Kamörlerinnen und 6 Kamörler ins Schams nach Mathon. Nach dem obligaten Morgenkaffee gings gemütlich über die offenen Hänge auf den namenlosen Gipfel 2602m, westlich des Einshorns. Dann liessen sie ihn stieben, den Pulver.

Zeige Album

Oberwies

4. März 2010: Unsere Senioren, natürlich unterwegs unter der Woche!

Zeige Album

Grabserberg zum Herti

11. Februar 2010

Touren

Hier werden die nächsten Touren eingeblendet.